sportbar

Liegengelassener Satz kostete die Meisterschaftskrone

Nachdem in den frühen Abendstunden am Sonnabend die Kunde aus Rodewisch kam, dass der punktgleiche Spitzenreiter SV Chemnitz-Harthau mit einem nur äußerst knappen 3:2-Auswärtssieg und mit dem hauchdünnen Vorsprung eines mehr gewonnenen Satzes Bezirksmeister der Saison 2010/2011 geworden ist, erfasste das Team nur Erstaunen und Kopfschütteln. Gleichzeitig begann die Analyse, wo man diesen verflixten Satz liegen gelassen hatte, zumal Harthau auch in der Balldifferenz lt. Tabelle nur 6 Pluszähler mehr hatte. Jedenfalls war die Meisterschaft bis zur Schlussminute offen und so spannend, wie lange nicht. Am Ende waren die Männer um Kapitän Heiko Exner sich einig, dass wohl die vermeidbare 1:3-Heimniederlage am 5.2.2011 gegen Chemnitz-Harthau das berühmte Zünglein an der Waage war, oder gar der verlorene Satz gegen Milkau am Sonnabend? Mit 15 Siegen und 3 Niederlagen und dem Erreichen des Vizemeistertitels bestritt der SV 04 Oberlosa eine sehr erfolgreiche Saison. Es gelang, die jungen Spieler auch mental weiterzuentwickeln, denn nur so ließ sich das dramatische Finale bewerkstelligen, in dessen Verlauf der Meister Harthau in dessen Halle im Rückspiel letztens sogar noch mit 3:0 klar besiegt wurde.          

SV 04 Oberlosa I - SV Union Milkau I: 3:1 (16,-20,24,22)
Die Oberlosaer waren sich im Klaren, dass die Chancen im Meisterschaftskrimi von der Ausgangslage her nur minimal waren. Dennoch sollte bis zum letzten Punkt gefightet werden. Milkau hatte deshalb im ersten Satz gleich einen wahren Sturmlauf der Hausherren zu überstehen, bei denen Pechmann und Relitz im Angriff und der Oldie Friedrich als Zuspieler herausragten. Die 6:3- Satzführung im zweiten Satz wurde aber von Milkau beim 12:12 egalisiert. Fortan übernahmen die agilen Gäste die Initiative und Oberlosa verlor die Linie. Auch Auswechslungen verhinderten den  im Nachhinein neuralgischen 20:25-Satzverlust nicht. Die Spielentscheidung fiel wohl im dritten Satz, als Oberlosa vor Satzende mit 21:24 ins Hintertreffen geriet und das seltene Kunststück fertigbrachte, mit mehreren „Monster-“Blöcken den Satz mit 26:24 unter dem anfeuernden Jubel der Fans  aus dem Feuer zu ziehen. Milkau wehrte sich tapfer gegen die Niederlage im vierten Satz, in dem der handverletzte Benjamin Ludwig zum Matchwinner wurde. Seine drei erfolgreichen Angriffe brachten Oberlosa nach dem 17:17 wieder in Vorderhand. Zöbisch, Pechmann, Koj und Düntsch ebneten den Weg zum Sieg.

SV 04 Oberlosa I - SSV Fortschritt Lichtenstein I: 3:0 (13,16,14)
Lichtenstein wurde im ersten Satz regelrecht überrollt. Mit Popp und Laudel kamen frische Kräfte ins Spiel, die sich nahtlos einfügten. Im zweiten Satz hielt Lichtenstein bis zum 9:9 mit, ehe die Angreifer um Pechmann und Zöbisch ihr Feuerwerk abbrannten. Auch der dritte Satz sah dominante Oberlosaer, die bis zur Schlussminute konzentriert und entschlossen kämpften  und mit diesem Sieg die wohl spielerisch beste Saison der letzten Jahre krönten.

Eingesetzt: Friedrich, Laudel, Popp, Zöbisch, Pechmann, Eichner, Relitz, Ludwig, Dünsch, Exner    - - -   Gunar Rus AL VB


...zurück