sportbar

Landespokal / Achtelfinale / Herren
Oberlosa deklassiert Dresden
SV 04 Oberlosa - HSV Dresden  33:22

Die Handballer des SV 04 Oberlosa stehen im Viertelfinale des Landespokals. Nach einer überzeugenden Leistung bezwangen die Gelb-Schwarzen den eine Spielklasse höher angesiedelten HSV Dresden nahezu sensationell mit 33:22.

Als der klare Favorit aus der Landeshauptstadt nach drei Minuten mit 2:1 in Führung ging, ahnte wohl niemand in der erneut prächtig gefüllten Kurt-Helbig-Sporthalle, dass dies die letzte Führung des Sachsenligisten an diesem Abend gewesen sein sollte. In der Folge drückten die Einheimischen der Partie ihren Stempel auf. Insbesondere Mike Anlauf spielte in den Anfangsminuten mit seinem Kontrahenten Katz und Maus und sorgte mit seinen Treffern für die 4:2-Führung der Hausherren. Die Gäste aus Dresden fanden hingegen kein Mittel gegen die äußerst kompakt stehende Defensive der Hausherren. Auf der Gegenseite düpierte Oberlosa die offensive Deckung der Gäste ein ums andere Mal. Bis zum 7:5 blieb der HSV in Schlagdistanz. Der für den krankheitsbedingt zunächst nur auf der Bank sitzenden Michel Wiesend auf Rechtsaussen eingesetzte Rico Englert profitierte zwei Mal in Folge von den Ballgewinnen in der Defensive und traf zum 9:5, mit herrlicher Einzelleistung warf wenig später Marcel Dick eine komfortable 10:5-Führung für die Gelb-Schwarzen heraus. Gäste-Coach Thorsten Triebel sah sich zu einer Auszeit gezwungen und versuchte sein Team neu zu justieren. Die hochkonzentriert zu Werke gehenden Spitzenstädter nahmen jedoch den Spielfaden sofort wieder auf und diktierten weiterhin das Geschehen. Ein überragender Torhüter Carsten Klaus vernagelte förmlich seinen Kasten und brachte die Angreifer der Gäste schier zur Verzweiflung. Oberlosa behauptete seinen Vorsprung und mit einem 14:9 für die Hausherren ging es in die Halbzeitpause.

Wer nun nach dem Seitenwechsel einen Sturmlauf des Favoriten erwartet hatte, sah sich schnell getäuscht. Ganz im Gegenteil hatten die Dresdener Mühe, mit dem Tempo der 04er mitgehen zu können. Bis zum 18:13 blieb der Abstand noch konstant. Dann aber legten die Oberlosaer noch einmal eine Schippe drauf. Insbesondere Tomas Martinek behielt gegen die nun vollends offensiv agierende Abwehrreihe der Dresdener kühlen Kopf, spielte seine ganze Routine aus und glänzte mit fünf Treffern. Die nun wie entfesselt aufspielenden Gastgeber setzten sich auf 23:16 ab. Der sein Debüt in der ersten Mannschaft feiernde Torhüter Erik Petzoldt parierte einen Strafwurf der Dresdener und brachte die Halle zum toben. Die Grüner-Sieben indes hatte noch lange nicht genug. Paul Richter, Rico Englert, Mike Anlauf, Robert Fickel, Marcus Peschke und Andre Schneider verwandelten resolut ihre Möglichkeiten und schraubten den Abstand beim 29:19 auf zehn Tore Differenz. Tomas Martinek donnerte die Kugel zum 30:20 in die Maschen, Richard Börner machte mit einem Doppelpack den im Vorfeld nie erwarteten 33:22-Endstand perfekt und das Team von Jörg Grüner wurde vom erneut phantastischen Publikum mit Standing Ovations gefeiert. Nach dem HSV Glauchau haben die 04er damit den zweiten Sachsenligisten demontiert und stehen völlig verdient im Viertelfinale des sächsichen Landespokals.
Bild1 Bild2
Stimmen zum Spiel:
 
Thorsten Triebel (Trainer HSV Dresden): Wir sind heute hier auf eine Mannschaft gestossen, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Diesen Willen habe ich bei meiner Mannschaft eindeutig vermisst. Wir kamen von der ersten Minute an gegen eine sehr starke Plauener Mannschaft überhaupt nicht ins Spiel. Nach unseren zuletzt starken Spielen in der Liga ist das heute natürlich ein gehöriger Schuss vor den Bug. Glückwunsch an Plauen-Oberlosa zum auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg.
 
Jörg Grüner (Trainer Oberlosa): Ich muss meinem Trainerkollegen Recht geben, meine Mannschaft hat heute den unbedingten Siegeswillen gezeigt, den ich auch erwartet habe. Ich möchte meiner Mannschaft meinen Respekt zollen, wie sie diese Partie heute souverän gestaltet hat. Ich denke, wir haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wir können uns nicht lange daran aufhalten, bereits am kommenden Samstag gilt es im Heimspiel gegen Mittelsachsen die Tabellenführung in der Liga zu behaupten.

 
Helmut Hertel (Spielleiter Landespokal Sachsen): Oberlosa hat aus meiner Sicht völlig verdient gewonnen und den höherklassigen Kontrahenten eindeutig beherrscht. Die Auslosung für das Viertelfinale des Landespokals erfolgt am kommenden Samstag unmittelbar vor dem Punktspiel der Verbandsliga in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle.
 
Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Anlauf (8 Tore/ davon 2 Siebenmeter), Dick (2/1), Börner (2), Martinek (5), Peschke (1), Englert (7), Schneider (2), Fickel (2), Wiesend, Richter (4)
 
Dresden: Wegner; Dietze, Gildemeister (3), Scholz (1), Jahn (2), Müller, Schwensow (1), Liebezeit, Günnel (1), Koch (10/4), Küter (1), Grafe (3)   - - -    RM         


Impressionen:
3 4
5 6
7 Cheerleaders Obervogtland




...zurück