sportbar

Handball - Verbandsliga / Herren
Oberlosa deklassiert Verfolger
SV 04 Oberlosa - SG DHfK / Delitzsch II   38:20

 
Die Handballer des SV 04 Oberlosa haben ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Verbandsliga auf sechs Punkte ausgebaut. Nach einer beeindruckenden Vorstellung bezwangen die Schwarz-Gelben ihren bis dato ärgsten Verfolger von der SG DHfK / Delitzsch II unerwartet deutlich mit 38:20.

Bereits vor dem Anpfiff zum Spitzenspiel gab es Grund zur Freude im Lager der 04er. Plauens Spitzenprinzessin Maria Nenner spielte bei der Auslosung zum Achtelfinale des Landespokals Glücksfee und bescherte den 04ern ein Heimspiel gegen den Sachsenligisten SV KOWEG Görlitz.

Mit dem Anpfiff der beiden überzeugenden Referees Ray Hanschke und Ralph Tacke übernahmen die Randplauener sofort das Kommando. Robert Fickel brachte Oberlosa 1:0 in Führung, Christopher Nötzel glich im Gegenzug für die Gäste aus. Um es vorweg zu nehmen, es sollte der letzte Gleichstand an diesem Abend gewesen sein. Christoph Märtner, Marcus Peschke und Mike Anlauf sorgten mit ihren Treffern für eine frühe 4:1-Führung der Schwarz-Gelben. Nach einem Gegentreffer durch Steven Pickardt legte der überragend auftrumpfende Christoph Märtner einen Dreierpack zum 7:2 nach.

In der Folgezeit bissen sich die Gäste an der aggressiven und äußerst beweglichen Defensive der 04er mehr und mehr die Zähne aus. Zudem präsentierte sich Torhüter Carsten Klaus einmal mehr in glänzender Verfassung. Die Hausherren boten Tempohandball allererster Güte und spielten die Messestädter nahezu schwindlig. Beim 13:3 führten die 04er bereits mit zehn Toren Differenz. Die Gäste rackerten und kämpften, gingen im Oberlosaer Angriffswirbel jedoch bis zur Pause unter. Marcus Peschke führte glänzend Regie und der bärenstarke Christoph Märtner traf wie er wollte. Bereits zur Pause hatte Oberlosas Kreisläufer zehn Treffer auf dem Konto. Auch Toni Roth glänzte mit sehenswerten Treffern von der Aussenposition. Der Oberlosaer Mittelblock mit Tomas Martinek und Jan Brabec stand wie ein Fels in der Brandung und nahezu jeder Ballgewinn wurde von den 04ern zum eigenen Torerfolg genutzt. Die knapp 400 Zuschauer bekamen in den ersten dreißig Minuten die wohl bisher beste Saisonleistung ihres Teams zu sehen. Mit einem sensationellen Zwischenstand von 20:6 ging es schließlich zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel fehlte den Spitzenstädtern vor allem im Abwehrspiel zunächst die nötige Konzentration. Die SG nutzte die sich bietenden Möglichkeiten und verkürzte auf 20:9. Carsten Klaus mahnte seine Vorderleute mit deutlichen Worten, nun wieder eine Schippe draufzulegen. Gesagt getan, mit einem 8:0-Lauf setzten sich die 04er auf 28:9 ab. Die mittlerweile ins Spiel gekommenen Paul Richter, Rico Englert und Christoph Frost konnten sich gleich mehrfach in die Torschützenliste eintragen. Eben jener Christoph Frost machte dann die dreißig voll und erzielte damit sehr zur Freude seiner Teamkollegen den 300. Saisontreffer. Zwar konnte Oberlosa das Niveau der ersten Spielhälfte nicht ganz halten, dennoch blieb das Heimteam klar spielbestimmend. Beim 32:12 durch Publikumsliebling Andre Schneider waren die Schwarz-Gelben dann bereits auf zwanzig Tore enteilt. Als die große Sause sowohl auf den Rängen als auch der Oberlosaer Bank bereits begann, ließ die Konzentration auf dem Spielfeld dann etwas nach. Leipzig / Delitzsch betrieb insbesondere durch Steven Pickardt noch etwas Ergebniskosmetik. Vom phantastischen Publikum längst mit Standing Ovations gefeiert, setzten die Oberlosaer in Person von Jan Brabec den Schlusspunkt. Die Schützlinge von Trainer Jörg Grüner gewannen in der Höhe nahezu sensationell mit 38:20 und sicherten sich einen komfortablen Vorsprung auf die Verfolger. Zum letzten Spiel der Hinrunde reisen die 04er am kommenden Sonntag ins Leipziger Land zur heimstarken SG Germania Zwenkau.
 

Hand...Stimmen zum Spiel:

 
Vivien Mokry (Co-Trainer Leipzig/Delitzsch): "Glückwunsch an Plauen-Oberlosa zum auch in dieser Höhe ganz klar verdienten Sieg. Wir waren hier vollkommen chancenlos. Natürlich hatten wir uns vorgenommen den Ligaprimus voll zu fordern, allerdings ist uns das nicht in Ansätzen gelungen. Unsere Zielstellung lautet ab sofort Platz zwei, Oberlosa ist in dieser Verfassung in der Liga konkurrenzlos".
 
Jörg Grüner (Trainer Oberlosa): "Speziell in der ersten Halbzeit haben wir sehr sehr gut gespielt. Unser Abwehrspiel im ersten Spielabschnitt war genau so, wie ich mir das vorstelle. Dafür Kompliment an meine Mannschaft. Natürlich haben wir nun eine tolle Ausgangsposition im Titelrennen, allerdings stehen auch noch elf Spiele auf dem Programm. Von daher heißt es den Ball flach zu halten und weiterhin von Spiel zu Spiel zu denken. Im Landespokal gegen eine Spitzenmannschaft der Sachsenliga können sich unsere Jungs beweisen".
 
Oberlosa: Klaus; Anlauf (2 Tore), Martinek, Peschke (3 / davon 1 Siebenmeter), Frost (4), Englert (3), Schneider (3/2), Fickel (3), Märtner (12/3), Wiesend, Roth (3), Richter (3), Brabec (2)   - - -    RM



...zurück