sportbar

(02.02.) Landespokal / Viertelfinale

Oberlosa im Halbfinale

SV 04 Oberlosa - SG DHfK Leipzig / NHV Delitzsch   27:22

Die Handballer des SV 04 Oberlosa stehen im Halbfinale des Landespokals. Nach einer überzeugenden Vorstellung bezwangen die Schwarz-Gelben die SG DHfK Leipzig / NHV Delitzsch sicher mit 27:22. Die Auslosung der Halbfinals erfolgt am 16. Februar vor dem Punktspiel der Oberlosaer gegen TuS Leipzig-Mockau.

Bereits beim Anpfiff der beiden Unparteiischen Rene Hennig / Heiko Störr von der HSG Neudorf Döbeln herrschte in der mit knapp 600 Zuschauern gefüllten Kurt-Helbig-Sporthalle tolle Stimmung. Den besseren Start in die Partie erwischte der Favorit aus der Messestadt. Matthias Juknat und Jacob Schlichter brachten die SG mit 2:0 in Führung. Nun allerdings hatten auch die 04er Betriebstemperatur erreicht. Robert Fickel und Toni Roth ließen mit ihren Treffern zum 2:2 den Lärmpegel anschwellen. Oberlosa scheiterte in der Folge gleich mehrfach am starken Gästekeeper Max Neuhäuser. Christoph Märtner und Marcus Peschke scheiterten von der Strafwurflinie und Mike Anlauf fand ebenfalls zwei Mal seinen Meister im Schlussmann der SG. Diese Nachlässigkeiten bestrafte der höherklassige Kontrahent rigoros. Torjäger Jan Jungandreas netzte zwei Mal ein und brachte den Favoriten mit 4:2 in Führung. Der bärenstarke Robert Fickel erzielte den erneuten Anschluss und Christoph Märtner glich wenig später zum 4:4 aus. Die neuerliche Gästeführung glich dann Tomas Martinek mit einem Geschoss aus dem Rückraum wieder aus. Doch der Sachsenligist blieb zunächst am Drücker. Erneut Jan Jungandreas und später Christian Bräuer besorgten die 7:5-Führung für die Nordsachsen. Doch die Schwarz-Gelben bissen sich immer mehr in die Partie. Christoph Märtner vom Kreis, Marcus Peschke nun souverän von der Strafwurflinie und der toll aufspielende Toni Roth sorgten mit ihren Toren zum 8:7 für die erste Führung der Spitzenstädter. Unter den Augen von Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer nahm die Partie immer mehr an Klasse zu. Die Messestädter hielten dagegen und gingen beim 9:10 erneut in Führung. In der Folge rückte immer mehr Oberlosas Torhüter Carsten Klaus in den Mittelpunkt. Zwei spektakuläre Paraden des Keepers veredelten Robert Fickel und Toni Roth auf der Gegenseite zur 11:10-Führung.

Die Defensive der Hausherren stellte sich immer besser auf das Kombinationsspiel der Gäste ein. Leipzig / Delitzsch veränderte nun immer wieder seine Angriffsformation um den Abwehrriegel der 04er zu knacken. Doch die Deckung der Grüner-Sieben stand nun äußerst kompakt. Marcus Peschke und Christoph Märtner erhöhten zum 13:10 und zwangen Gäste-Coach Michael Schneider zur Auszeit. Ein Treffer auf jeder Seite bedeuteten den 14:11-Pausenstand. Fast hätte Paul Richter noch einen drauf gesetzt, doch sein direkter Freiwurf landete an der Querlatte.

Nach dem Seitenwechsel war es dann eben jener Paul Richter der mit toller Einzelleistung auf 15:11 erhöhte. Oberlosa kontrollierte fortan die Partie. Eine weiterhin vorzüglich arbeitende Defensive um den überragenden Carsten Klaus zog den Gästen immer mehr den Zahn. Die 04er hatten insbesondere Marcus Leuendorf hervorragend im Griff, der wurfstarke Rückraumspieler kam so überhaupt nicht zum Zug. Mit fortschreitender Spieldauer wurde die Partie immer intensiver. War Oberlosas Abwehrchef Jan Brabec bereits in der ersten Hälfte zwei Mal auf die Strafbank verbannt worden, drohte nun auch Robert Fickel und Christoph Märtner die Disqualifikation. Dennoch hatten die Hausherren die Partie weiterhin fest im Griff. Paul Richter traf zum 19:14, Jan Brabec legte wenig später zum 20:14 nach. Leipzig / Delitzsch tat sich weiterhin schwer, die Abwehr der Randplauener zu überwinden. Lediglich Jungandreas und Schlichter konnten sich Dank ihrer individuellen Klasse vereinzelt durchsetzen. Die kompromisslose Abwehrarbeit der Schwarz-Gelben ließ die beiden Referees erneut zwei Zeitstrafen verhängen. Die Messestädter nutzten die Überzahlsituationen und verkürzten zum 18:22. In dieser wichtigen Phase hatte Mike Anlauf endlich seine Ladehemmung überwunden und zirkelte die Kugel in den Winkel zum 23:18. Erneut verkürzte die SG doch Routinier Tomas Martinek stellte den alten Abstand wieder her. Erneut in Unterzahl drohte den 04ern dann das Zeitspiel. Mit einem fulminanten Kracher aus dem Rückraum löste Paul Richter die Situation jedoch mit Bravour. Für den starken Christoph Märtner war wenig später nach der dritten Zeitstrafe Feierabend. Doch auch dies konnte den sicheren Erfolg der Hausherren nicht mehr gefährden. Mit einem frenetisch bejubelten Kempa-Trick zwischen Marcus Peschke und Mike Anlauf erzielten die Schwarz-Gelben das 26:20 und damit die endgültige Entscheidung.

Vom phantastischen Publikum lautstark gefeiert, steuerten die 04er einem verdienten Erfolg entgegen. "Oh wie ist das schön", schallte es von der Tribüne als beim Stand von 27:22 die Schlussirene ertönte. Zum zweiten Mal in Folge stehen die Oberlosaer damit im Halbfinale des Landespokals.
 

 
Stimmen zum Spiel:

 
Michael Schneider (Trainer Leipzig / Delitzsch): "Glückwunsch an Oberlosa zum verdienten Erfolg. Leider konnten wir heute nicht in Bestbesetzung antreten. Dennoch wollten wir natürlich ins Halbfinale einziehen. Dies ist uns nicht gelungen, die Ausfälle sind gegen ein Team von der Qualität Oberlosas nicht zu kompensieren gewesen. Natürlich sind wir enttäuscht, allerdings kann ich menem Team nicht wirklich einen Vorwurf machen. Wir haben hier ein gutes Spiel gemacht, Oberlosa war heute allerdings stärker".
Jörg Grüner (Trainer Oberlosa): "Kompliment an meine Mannschaft. Es war den Spielern schon im Vorfeld die Freude auf diese Partie anzumerken. Diese Freude und diese Motivation hat man heute deutlich gespürt. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt und ich denke auch verdient gewonnen. Für meine Spieler freut mich der Einzug ins Halbfinale natürlich sehr. Kompliment auch an unsere Fans, das war heute eine tolle Stimmung vor beeindruckender Kulisse".  

Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Anlauf (2 Tore), Martinek (2), Peschke (5/ davon 4 Siebenmeter), Frost, Englert, Schneider, Fickel (5), Märtner (6/1), Wiesend, Roth (3), Richter (3), Brabec (1)    - - -    RM                 


...zurück