(06.01.2018) Handball – Oberliga / 1. Männer

Perfekter Start ins neue Jahr

HSV Apolda – SV 04 Oberlosa  17:29
Dem SV 04 Oberlosa ist ein perfekter Start ins neue Kalenderjahr gelungen. Die Mannschaft um Trainer Petr Hazl gewann beim HSV Apolda überaus deutlich mit 29:17 und beendet die Hinrunde in der Mitteldeutschen Oberliga mit nunmehr 15:11 Punkten auf Tabellenplatz drei.

Der Beginn in der mit 312 Zuschauern gefüllten Apoldaer Sporthalle gestaltete sich ausgeglichen. Bis zum 5:5 war es eine Partie auf Augenhöhe. Dann brachte Marcus Peschke die 04er mit zwei verwandelten Strafwürfen zum 5:7 in Front. In der Folge rührten die Spitzenstädter in der Abwehr Beton an und Keeper Carsten Klaus schwang sich zu einer sehr guten Leistung auf. Resultat dessen war der Ausbau der Führung auf 8:12, mit der Pausensirene wuchtete Paul Richter das Spielgerät zum 8:13 in die Maschen.
Nach dem Wiederanpfiff blieb Oberlosa ganz klar Chef im Ring. Dabei profitierten die 04er häufig von den Fehlern der Hausherren. Eine weiterhin gut funktionierende Abwehr um den starken Mittelblock mit Andreas Weikert und Friedrich Kleinert tat ihr übriges dazu. Apropos Fiedrich Kleinert, der 20-jährige machte in Abwehr und Angriff ein tolles Spiel und ersetzte den verletzt fehlenden Jakub Kolomaznik hervorragend. Da die Schwarz-Gelben zudem durch Louis Hertel und Paul Richter viel Druck aus dem Rückraum entwickelten, blieben die Hausherren chancenlos. So war die Partie nach 39 Minuten beim Stand von 10:19 praktisch bereits entschieden.

Eine kurze Schwächephase der Randplauener bis zum Zwischenstand von 16:22 machte Coach Petr Hazl mit einer Auszeit zunichte und ermahnte sein Team wieder zu erhöhter Konzentration. Angetrieben von knapp 50 mitgereisten Plauener Fans ließen die 04er dann nie Zweifel am so wichtigen Auswärtssieg aufkommen. Ganz im Gegenteil, Linus Roth sowie Louis Hertel (2) und Paul Richter (2) schraubten das Ergebnis in der Schlussphase noch auf einen deutlichen 17:29-Endstand.

Entsprechend zufrieden zeigte sich nach der Partie Trainer Petr Hazl. „Wir haben das hier konzentriert und souverän runter gespielt. 18 Tore gehen heute auf das Konto von Spielern, die 21 Jahre oder jünger sind, das ist toll. Im Angriff hatten wir dennoch ein paar Ballverluste und ein paar Fehlwürfe zu viel. Nach vier Wochen ohne Spiel ist das aber auch normal. Auf dieser Leistung können wir aufbauen und kommende Woche beim Spitzenreiter völlig befreit aufspielen“.

Apolda: Toskoski, Salitzki; Ban (1 Tor), Stephan, Dippmann, Wenke (1), Möller, Folger (7/ davon 1 Siebenmeter), Bacic (2), Ilievski, Mitevski (1), J.Heinemann (5), Mrozek, N.Heinemann
Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Kleinert (4), Wetzel, Weikert, Peschke (4/4), Roth (4), Englert, Trommer-Ernst (2), Mertig, Richter (7/2), Lesak, Hertel (8/1)

Zuschauer: 312
Zeitstrafen: Apolda 6x2min. ; Oberlosa 2x2min.
Strafwürfe: Apolda 2/1 verwandelt ; Oberlosa 10/7 verwandelt

- - - RM - - -


...zurück