(17.03.2018) Handball – Oberliga / 1. Männer

Oberlosa schafft Überraschung

HG 85 Köthen – SV 04 Oberlosa  25:25
Es ist bereits früher Sonntag, als der Mannschaftsbus des SV 04 Oberlosa wieder an der Kurt-Helbig-Halle vorfährt. An Bord eine abgekämpfte aber glückliche Mannschaft und mit Jochen Müller vom gleichnamigen Busunternehmen ein Mann, der sich auf einer, auf Grund des Wintereinbruchs in Sachsen-Anhalt, schon abenteuerlich zu nennenden Rückfahrt den hohen Respekt aller Beteiligten erworben hat.

Die Partie zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten in der Köthener Heinz-Fricke-Sporthalle begann mit deutlichen Vorteilen für die Spitzenstädter. Eine sattelfeste Abwehr mit einem toll aufgelegten Keeper Carsten Klaus sowie die im Expresstempo vorgetragenen Angriffe lassen Oberlosa schnell mit 1:4 in Führung gehen. Nur wenig später haben die 04er den Abstand auf 1:6 ausgebaut und HG-Trainer Svajunas Kairis bittet seine Mannschaft zur Auszeit. In der Folge verkürzen die Hausherren auf 5:8 und SV-Coach Petr Hazl zieht nun seinerseits die Auszeit-Karte. Doch der Titelkandidat ist nun besser im Spiel und pirscht sich näher an die Schwarz-Gelben heran. Nach 20 Minuten gleicht Köthen in Person von Steven Just aus und die Partie beginnt praktisch von vorn. Die beiden Unparteiischen sorgen mit schwer nachvollziehbaren Entscheidungen auf beiden Seiten für wechselseitiges Kopfschütteln. In der mittlerweile hart geführten Auseinandersetzung haben die Randplauener immer wieder spielerische Lösungen parat und setzen sich durch Treffer von Denny Mertig und Marcus Peschke wieder auf 9:11 ab. Erneut Marcus Peschke per Strafwurf sorgt wenig später für das 11:14 und lässt die mitgereiste schwarz-gelbe Anhängerschar jubeln. Mit einem 13:15 für Oberlosa geht es schließlich in die Halbzeitpause. „Das ist bislang gar nicht so schlecht was wir hier spielen“, eröffnet Petr Hazl grinsend seine Halbzeitansprache, wohl wissend, dass sein Team bis dato auf ganzer Linie überzeugt hat.

Auch nach dem Wiederanpfiff bleibt Oberlosa am Drücker und baut den Vorsprung auf 13:17 aus. Dann allerdings nutzen die Hausherren eine kurze Schwächephase der 04er um selbst erstmals beim 18:17 in Führung zu gehen. Trotz vieler kleiner Scharmützel behalten die Schwarz-Gelben kühlen Kopf und bleiben am Favoriten dran. In dieser Phase halten Marcus Peschke, Louis Hertel und Rico Englert mit ihren Treffern die Randplauener im Spiel. Neun Minuten vor dem Ende schien der Favorit beim 24:21 auf die Siegerstraße einzubiegen. Doch die Schwarz-Gelben bewiesen tolle Moral, waren konditionell voll da und verkürzten durch Lukas Lesak und Denny Mertig wieder auf 24:23. Eine weitere Glanztat von Keeper Carsten Klaus veredelte Lukas Lesak zum 24:24-Ausgleich. Die erneute Köthener Führung durch Martin Lux und ein Ballverlust der 04er im folgenden Angriff ließ das Pendel in Richtung Köthen ausschlagen. Eine starke Abwehr erkämpfte jedoch den Ball und wieder war es Lusak Lesak der exakt 12 Sekunden vor Ultimo zum 25:25 traf. Köthen spielte schnell, brachte Lux noch einmal in gute Wurfposition doch Carsten Klaus lenkte den Ball um den Pfosten. Dann war Schluss, die 04er jubelten ausgelassen über einen Punkt bei der heimstärksten Mannschaft der Liga und begruben ihren Keeper in einer Jubeltraube.

Stimmen zum Spiel:
Svajunas Kairis (Trainer Köthen):
 „Der Punktverlust tut weh, wir wollten diese Partie unbedingt gewinnen. Wir kamen zunächst überhaupt nicht in die Gänge, konnten uns dann jedoch steigern. Wir sind zu oft beim Abschluss gescheitert und somit lange einem Rückstand hinter her gerannt. Beim 24:21 versäumen wir es dann, den Deckel drauf zu machen. Plauen hat nie aufgegeben und nimmt letztlich hier verdient einen Punkt mit“.

Petr Hazl (Trainer Oberlosa): „Ich bin heute unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Das war ein ganz starker Auftritt, zumal wir die zuvor erkrankten Louis Hertel und Friedrich Kleinert nur sehr dosiert einsetzen konnten. Etwas schade war, dass wir die Führung Mitte der zweiten Hälfte zu schnell her gegeben haben. Aber Köthen steht nicht umsonst auf Platz zwei, die nutzen jeden Fehler konsequent aus. Am Ende kommen wir wieder zurück und die Truppe hat sich für eine tolle Leistung mit dem verdienten Punkt belohnen können“.

HG Köthen: Kanzler, Panhans; Krug (4 Tore), Groll, Kreller (5), Uelsmann, Luther (7/ davon 5 Siebenmeter), Hoffmann (2), Lux (5), Alter, Just (2), Lüders, Hesse

SV 04 Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Kleinert, Wetzel (2), Weikert, Peschke (7/4), Roth, Englert (1), Trommer-Ernst, Mertig (5), Richter (1), Lesak (3), Hertel (4), Kolomaznik (2)

Zuschauer: 240
Zeitstrafen: Köthen 7x2min.; Oberlosa 4x2min.
Strafwürfe: Köthen 5/5 verwandelt; Oberlosa 6/4

- - - RM - - - 


...zurück