sportbar

Verbandsliga / Herren
Oberlosa stößt Bock um
LRC Mittelsachsen - SV 04 Oberlosa  17:28

Am 20.Spieltag der Handball-Verbandsliga gewannen die Männer des SV 04 Oberlosa deutlich mit 28:17 beim LRC Mittelsachsen. Den Spitzenstädtern gelang nach zwei Niederlagen in den Vorjahren der erste Sieg in der Oschatzer Rosentalsporthalle überhaupt.

Die Gelb-Schwarzen fuhren mit gemischten Gefühlen nach Oschatz und im Gesicht von Trainer Jörg Grüner zeichneten sich tiefe Sorgenfalten ab. Neben den bekannten Ausfällen von Jan Leppert, Iven Wunderlich und Christoph Frost, fielen am Samstag auch noch Toni Roth (Innenbanddehnung), Richard Börner (im Training umgeknickt) und Rico Englert (berufsbedingt) aus. Somit konnte Mannschaftsleiter Ulli Dressel nur ganze zehn Akteure, darunter zwei Torhüter, ins Wettkampfprotokoll eintragen.

Den besseren Start in die Partie erwischten dann auch die Gastgeber, die Randplauener mussten sich in ungewohnter Formation erst finden. Bis zum 2:2 legte Oschatz jeweils vor, Oberlosa zog in Person von Michel Wiesend und Andre Schneider nach. Zwei tolle Anspiele von LRC-Regisseur Felix Ehrenberg nutzte der starke Kreisläufer Martin Schreiber zum 4:2 für die Mittelsachsen. Mike Anlauf per Doppelschlag sorgte für den Ausgleich zum 4:4. Alexander Staffe für Oschatz und Robert Fickel für Oberlosa stellten den 5:5-Zwischenstand her. Erneut Mike Anlauf sorgte beim 6:5 für die erste Führung der 04er. Dem Gastgeber gelang beim 6:6 der letztmalige Ausgleich, in der Folge zogen die Spitzenstädter langsam aber beständig davon. Beim 8:6 durch den in der ersten Hälfte bärenstarken Mike Anlauf betrug der Vorsprung ertsmals zwei Tore. Die Mittelsachsen versuchten in Person von Staffe und Schreiber dagegenzuhalten. Allerdings tat sich der Gastgeber zunehmend schwerer, Lücken in der kompakten Oberlosaer Defensive zu finden. LRC-Keeper Ronny Anders parierte mehrfach großartig und hielt seine Mannschaft zunächst noch im Spiel. Dennoch hielten die Gelb-Schwarzen den Vorsprung bis zum 12:10 konstant, Tomas Martinek netzte schließlich zum 13:10-Pausenstand ein.

Nach dem Seitenwechsel mobilisierten die Oschatzer noch einmal alle Kräfte, um dem Spiel eine Wende zu geben. Oberlosa behielt jedoch kühlen Kopf und baute den Vorsprung auf 18:13 aus. Noch allerdings gab sich der Gastgeber nicht geschlagen. Mit der Unterstützung des Publikums kämpfte sich der LRC beim 16:19 noch einmal auf drei Tore heran. Dann allerdings waren die Hausherren total platt. Den Oschatzern ging völlig die Luft aus und die Spitzenstädter zogen nun locker davon. Marcel Dick traf von der ungewohnten Kreisposition nach tollem Anspiel von Michel Wiesend zum 20:16, Marcus Peschke gelang nach feiner Einzelleistung das 21:16 für die Gelb-Schwarzen. Die etwas veränderte Deckungsformation nun mit Tomas Martinek auf der Mittelposition gestattete den Hausherren nur noch wenige erfolgversprechende Würfe. Was nun auf den Oberlosaer Kasten kam, wurde ausnahmslos eine Beute des bärenstarken Keepers Carsten Klaus. Michel Wiesend versenkte die Kugel per Heber zum 22:16, nach einigen Fehlversuchen zuvor betrieb Paul Richter mit einem gewaltigen Wurf zum 23:16 persönlichen Frustabbau. Nach dem 24:16 durch Marcel Dick kam es zu einer äußerst unschönen Szene. Tomas Martinek lief allein auf das Oschatzer Gehäuse zu und wurde von einem offensichtlich total gefrusteten Robert Werner übel gecheckt. Mit all seiner Routine brachte Martinek die Kugel noch im Tor unter, die Referees indes zogen für Werner völlig berechtigt glatt Rot. Oberlosa blieb konzentriert, baute den Abstand auf 27:16 aus und konnte sich von den mitgereisten Fans schlussendlich für einen überzeugenden und auch in dieser Höhe verdienten 28:17-Erfolg beim bisherigen Angtsgegner feiern lassen

Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Anlauf (9 Tore/ davon 1 Siebenmeter), Dick (3), Martinek (3), Peschke (4), Richter (2), Schneider (1), Fickel (3), Wiesend (3)   - - -   RM                  


...zurück