sportbar

Verbandsliga / Herren
Oberlosa mit Gala im letzten Heimspiel
SV 04 Oberlosa - Germania Zwenkau  38:16
 

Im letzten Heimspiel der Saison boten die Männer des SV 04 Oberlosa ihren Fans noch einmal tollen Handball. Gegen einen enttäuschenden Tabellenachten aus Zwenkau feierten die Gelb-Schwarzen einen auch in dieser Höhe verdienten 38:16-Erfolg.

Dabei verlief der Start in diese Partie völlig ausgeglichen. Die arg dezimierten Spitzenstädter, mit Leppert, Wunderlich, Frost, Börner, Roth und Englert, fehlten gleich ein halbes Dutzend Akteure, fanden nur schwer in die Partie. Vor allem in der Defensive fanden die Schützlinge von Trainer Jörg Grüner zunächst keine Bindung. Bis zum 4:4 wechselten sich Führung und Ausgleich in loser Folge ab. Beim 6:4 gelang Oberlosa die erste Zwei-Tore-Führung. Nun endlich fanden die 04er in der Abwehr zur gewohnten Sicherheit und auch das Angriffsspiel gestaltete sich nun deutlich flüssiger. Insbesondere die Achse Mike Anlauf und Paul Richter ließ das Publikum mit tollen Kombinationen mit der Zunge schnalzen. Beim 10:5 hatten sich die Hausherren erstmals auf fünf Tore abgesetzt. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Tor des bemitleidenswerten Germania-Keepers Michael Fieber. Oberlosa hatte nun die Schlagzahl deutlich erhöht und stürzte die Gäste von einer Verlegenheit in die andere. Beim 17:7 betrug der Abstand bereits zehn Treffer, mit einem überaus deutlichen 19:9 ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel machte Oberlosa da weiter, wo es vor der Pause aufgehört hatte. Den ebenfalls nur mit einem Mini-Aufgebot angereisten Gästen ging nun zusehends die Luft aus. Oberlosa hingegen drückte weiterhin aufs Tempo und ließ den Lärmpegel auf den Tribünen immer weiter ansteigen. Den Gästen gelangen im Angriffsspiel kaum noch erfolgversprechende Aktionen, auf der Gegenseite spielte insbesondere Marcus Peschke nun mit seinen Kontrahenten Katz und Maus und netzte insgesamt neun Mal ein. Mittlerweile hatte Erik Petzoldt den starken Carsten Klaus im Oberlosaer Tor abgelöst und knüpfte nahtlos an die Leistung seines Vorgängers an. Robert Fickel setzte die Kugel zum 30:12 in die Maschen und die tollen Oberlosaer Fans nahmen indes die traditionelle Party am letzten Heimspieltag in Angriff.

Die Hausherren feuerten aus allen Rohren und bauten den Vorsprung immer weiter aus. Letztendlich auch in der Höhe verdient, gewannen die Gelb-Schwarzen mit 38:16 gegen den Tabellenachten.
 
Handball SV 04 Stimmen zum Spiel:

Michael Fieber (Co-Trainer Zwenkau):
Zunächst mal Glückwunsch zum Sieg an Plauen-Oberlosa. Wir hatten uns vorgenommen die 40 Gegentreffer aus dem Hinspiel zu vermeiden. Dies ist uns gelungen. Wir haben derzeit riesige personelle Probleme, daher sind wir auch völlig ohne Illusionen hierher gefahren. Durch die schwächere Startphase der Plauener kamen wir recht gut ins Spiel, später hatten wir dann nichts mehr entgegen zu setzen.
 
Jörg Grüner (Trainer Oberlosa): In der Tat sind wir nur schwer ins Spiel gekommen und haben zu Beginn die Souveränität vermissen lassen. Später haben wir uns insbesondere in der Defensive gesteigert und haben auch mehr Zug zum Tor entwickelt. Letztendlich haben wir trotz der personellen Probleme deutlich und hochverdient gewonnen.
 
Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Anlauf (8 Tore), Dick (1), Martinek (5), Peschke (9/ davon 3 Siebenmeter), Schneider (1), Fickel (7), Wiesend, Richter (7)   - - -    RM       



...zurück