(27./28.10.2018) D-Jugend-Teams schlagen sich achtbar ...

Am vergangenen Wochenende standen zwei schwere Partien auf der „To Do Liste“ unserer D-Jugend. Während der ältere Jahrgang sich in Aue beweisen musste, stand am darauf-folgenden Tag das Spiel der Jüngeren beim HC Einheit an.

Beginnen wir chronologisch. Die Minimalbesetzung in Aue schlug sich mehr als wacker. Die 25:23 Niederlage gegen den Bundesliganachwuchs war denkbar knapp. Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im „Zeller Berg“. Zunächst hatten die jungen Vogtländer das bessere Blatt in den Händen. Mit einer sehr aggressiven Abwehr und einem sehr gut aufgelegtem Torhüter Tommy Melchner bissen sich die Hausherren reihenweise die Zähne aus. Mit dieser Leistung konnte man sich bis zur Halbzeit einen 10:13 Vorsprung erarbeiten.

Die zweite Halbzeit begannen wir in Unterzahl. Dies nutzten die jungen Erzgebirger aus, um das Heft des Handelns an sich zu reißen. Mit vier schnellen Toren egalisierten sie den Pausenrückstand und gingen mit 15:13 in Führung. Unsere Jungs rackerten weiter hart in der Abwehr und ließen den Auern keine Luft zum Atmen. In der 41. Minute erzielte Matej seinen 13. Treffer zum 18:19. Eine erneute Zeitstrafe, die wir nicht kompensieren konnten, ließ Aue aufatmen. Am Ende hatten die Hausherren den längeren Atem und entschieden das Spiel knapp für sich. Dennoch sah das Trainergespann eine mehr als couragierte Leistung der jungen Vogtländer.

Am Sonntag sollte sich dann der jüngere Jahrgang beweisen. Beim HC Einheit Plauen sollten Trainingsinhalte zu Wettkampfbedingungen angewandt werden. Dies gelang in den ersten zehn Minuten ganz gut. Leider sah man deutlich, dass zu wenige Jungs den Mut hatten, Akzente zu setzen. Dies nutzten die Hausherren, um sich auf Levin zu konzentrieren. Dadurch übernahmen sie Stück für Stück das Spielgeschehen. Mit 15:15 gingen beide Mannschaften in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit merkte man mit zunehmender Spieldauer den Kräfteverschleiß der Akteure. Auf beiden Seiten häuften sich Abspiel- und Technikfehler. Zudem kam bei unseren Jungs die mangelnde Abschlusseffektivität vor dem gegnerischen Tor hervor. Am Ende verlor man in einem sehr fair geführten Spiel verdient mit 32:27. Hier gilt es, an den Schwächen intensiv zu arbeiten und dies in den nächsten Spielen in positive Aktionen umzuwandeln.


...zurück