sportbar

Landespokal / Herren
Oberlosa im Achtelfinale
Radebeuler HV – SV 04 Oberlosa  25:33


Die Handballer des SV 04 Oberlosa stehen im Achtelfinale des Landespokals. Die Spitzenstädter setzten sich am Samstagabend beim Radebeuler HV sicher mit 33:25 durch.

Die Partie in der schmucken Radebeuler Lößnitzsporthalle begann äußerst ausgeglichen. Die 04er mussten auf den berufsbedingt fehlenden Robert Fickel verzichten und taten sich zunächst schwer, sich auf das völlige Haftmittelverbot einzustellen. Oberlosa legte stets einen Treffer vor, der aktuelle Tabellensiebente aus der Verbandsliga Ost zog ebenso stetig bis zum 4:4 nach. Mittlerweile hatten sich die meisten Oberlosaer an das unüblich glatte Spielgerät gewöhnt. Mit einer nun kompakteren Defensive und einem glänzend aufgelegten Schlussmann Carsten Klaus im Rücken, verwandelten die Schwarz-Gelben ihre Torchancen nun mit aller Konsequenz. Tomas Martinek, Christoph Märtner (2) und Paul Richter (2) sorgten mit ihren Treffern zum 9:4 für klare Fronten. Eine doppelte Unterzahl der Schwarz-Gelben nutzten die Hausherren um auf 6:9 zu verkürzen. Wieder komplett legten die Randplauener einen Viererpack nach und bauten den Vorsprung auf 13:6 aus. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel und mit einem komfortablen 15:9 für Oberlosa ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff brauchten die 04er genau acht Minuten um den Abstand beim 21:11 auf zehn Tore auszubauen. Trainer Jörg Grüner ließ kräftig rotieren und gab allen mitgereisten Akteuren Einsatzzeiten. So feierte auch Michel Wiesend nach überstandener Fingerverletzung sein Comeback. In der Defensive ließen die Schwarz-Gelben nun die nötige Konzentration vermissen. So entwickelte sich in den letzten zwanzig Minuten ein munteres Scheibenschießen. Im Angriffsspiel glänzten auf Seiten der Gäste insbesondere Paul Richter und Christoph Märtner. Auch Tomas Martinek, der wiedergenesene Marcus Peschke und Toni Roth wussten mit ihren Treffern zu überzeugen. Der Vorsprung der 04er pegelte sich zwischen neun und zwölf Toren ein und die Spitzenstädter eilten einem ungefährdeten Erfolg entgegen. Sechs Minuten vor Ultimo führte Oberlosa beim 32:19 dann gar mit dreizehn Treffern Differenz. In den Schlussminuten vertändelten die Oberlosaer dann ein paar Bälle zuviel und ließen die Hausherren noch kräftig Ergebniskosmetik betreiben. Am klaren 33:25-Erfolg änderte dies jedoch nichts mehr.

Das Achtelfinale des Landespokals wird am 15./16. Dezember ausgespielt, die Auslosung dafür erfolgt am kommenden Samstag in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle unmittelbar vor dem um 18.30 Uhr stattfindendenTop-Spiel zwischen dem Tabellenersten Oberlosa und dem Zweiten Leipzig / Delitzsch.

Oberlosa: Petzoldt, Klaus (1Tor / davon 1 Siebenmeter), Anlauf (2), Martinek (4), Peschke (3), Frost (1), Englert (1), Schneider (1), Märtner (9/2), Wiesend, Roth (3), Richter (8), Brabec   - - -   RM





...zurück