sportbar

Verbandsliga / Herren
Oberlosa mit Zittersieg
TuS Leipzig-Mockau - SV 04 Oberlosa  24:25

 
Die Verbandsliga-Handballer des SV 04 Oberlosa sind am Samstagabend nur haarscharf an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter gewann beim noch punktlosen Schlusslicht TuS Leipzig-Mockau nur hauchdünn mit 25:24.

Die Anfangsphase der Partie war geprägt von gähnender Langeweile. Die taktisch äußerst disziplinierten Hausherren spielten ihre Angriffe quälend lange aus. Erkämpften sich die Oberlosaer dann endlich das Spielgerät, wurde im Angriffsspiel viel zu fehlerhaft agiert. So entwickelte sich eine äußerst torarme Begegnung. Nach zehn Minuten führte das Schlusslicht mit 2:1, kurz später leuchtete gar ein 4:1 für die Messestädter von der Anzeigetafel. Der Spitzenreiter tat sich in der engen Leipziger Sporthalle äußerst schwer. Konnte man mit der Leistung in der Defensive noch einigermaßen zufrieden sein, so blieben im Angriff doch viele Wünsche offen. Die beiden Unparteiischen standen mit der Zeitspielregel doch etwas auf Kriegsfuß und die cleveren Gastgeber nutzten auch dies geschickt aus. Die Spitzenstädter fanden überhaupt nicht in die Partie. Auch ein von Torhüter Carsten Klaus parierter Strafwurf gab nicht die gewünschte Initialzündung. So führten die Leipziger kurz vor der Pause noch mit 10:8, zumindest gelang den 04ern noch der Ausgleich zum 10:10-Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel zunächst das gleiche Bild. Mockau legte einen Treffer vor, Oberlosa zog jeweils nach. Beim 14:13 übernahmen die Schwarz-Gelben dann erstmals die Führung. Dennoch kam keine Ruhe ins Spiel des Spitzenreiters. Die Messestädter konnten ihre Angriffe weiterhin ungeahndet über nahezu zwei Minuten ausspielen. Beim 17:15 führten die Randplauener dann erstmals mit zwei Toren Differenz, wenig später hatte Leipzig jedoch wieder ausgeglichen. Oberlosas Coach Jörg Grüner bewies Mut und stellte nun Erik Petzoldt zwischen die Pfosten. Oberlosa erspielte sich durch Tore von Christoph Märtner und Tomas Martinek beim 22:20 erneut eine zwei Tore Führung. Wiederum gelang dem Gastgeber der Ausgleich. Nur eine tolle Parade von Petzoldt verhinderte die erneute Leipziger Führung.

Auch wenn spielerisch an diesem Tage nicht viel zusammenlief, zumindest der Kampfgeist stimmte. Zwei Tore von Marcus Peschke sorgten für das 24:22 für Oberlosa und somit für die Vorentscheidung. Schlussendlich gewannen die 04er äußerst knapp mit 25:24 und kamen so mit einem tiefblauen Auge davon. Vor den nun anstehenden Spitzenspielen, am kommenden Samstag in eigener Halle gegen Lok Leipzig-Mitte und dann in Chemnitz, war diese Partie hoffentlich ein Warnschuss zur rechten Zeit. Dennoch bleibt festzuhalten, auch solche Spiele müssen erst gewonnen werden und das haben die Schwarz-Gelben auch getan.
 
Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Anlauf, Wiesend (3 Tore), Martinek (3), Peschke (6/ davon 2 Siebenmeter), Frost, Englert (2), Schneider, Fickel, Märtner (8/1), Roth (2), Richter (1), Brabec   - - -    RM     


...zurück