(07.12.19) A Jugend männlich

(07.12.19) A Jugend männlich

Handball – A Jugend – Bezirksliga

Sechstes Spiel gleich Sechster Sieg

NSG TSV/SV04/HCE – HSG Neudorf/Döbeln 27:20

Für unsere Rot-Weiß-Schwarz-Gelben Jungs stand zum letzten Spiel der Hinrunde die zweitplatzierte HSG Neudorf/Döbeln gegenüber. Wie täglich grüßt das Murmeltier sollten unsere Jungs wie so häufig ihre Anlaufzeit zu benötigen um im Spiel anzukommen und das umzusetzen was vor dem Spiel besprochen wurde. In den ersten 10 Minuten war die Abwehr zu harmlos, keine richtige Zweikampfführung, kein körperliches dagegenhalten, in dieser Phase durfte man sich bei unserem Torhüter bedanken das die Gäste sich nicht absetzen konnten. Erst eine Auszeit beim Stand von 4:4 nach 11 Minuten und eine Abwehrumstellung auf 5 : 1 zeigte Wirkung. Man spielte nun einfacher im Angriff, führte keine unnötigen Zweikämpfe, lies den Ball gut laufen und fand dann immer die Lücke zum Durchbruch oder für den ein oder anderen Rückraumwurf. So konnte man sich bis zur Halbzeit stets weiter absetzen auch wenn dabei noch weitere Torchancen nicht genutzt wurden. Beim Stand von 14 : 9 wurden die Seiten gewechselt. In Halbzeit zwei startete man erneut etwas schleppend aber konnte dabei den Vorsprung relativ konstant halten ( 17:14/40.Min). In den nächsten 10 Minuten war die beste Phase am heutigen Tag. In der Abwehr wurde beton angerührt das für die Gäste kein durchkommen war und wenn doch hielt unser Torwart. Aus den Ballgewinnen wurde schnell in den Angriff umgeschaltet so konnte man teilweise auch leichte Tore über den Tempogegenstoß erzielen und bis auf 10 Tore absetzen (24:14/50. Min). In den letzten Minuten der Partie vergab man die ein oder andere Einwurfmöglichkeit so konnte Döbeln bis zur Schlusssirene auf 7 Tore verkürzen. Somit gewannen unsere Rot-Weiß-Schwarz-Gelben Jungs der A Jugend am ende doch deutlich mit 27 : 20. Es gilt nochmal ein großes Danke schön zu sagen, für die B Jugendlichen die uns bis hier großartig unterstützen und so weiterhin auf Platz 1 der Tabelle stehen. Jetzt bleibt es weiter im Training Vollgas zu geben und die Anlaufschwierigkeiten in die Partie abzustellen. Aber jetzt heißt es erst mal im Kreise der Familie über die besinnliche Weihnachtszeit zu regenerieren, die ein oder anderen kleinen Weh wehchen auszukurieren um dann mit voller Kraft ins neue Jahr zu starten.

(BO)