No. 4: Unser Hallensprecher

No. 4: Unser Hallensprecher

Hinter den Kulissen  – No. 4: Unser Hallensprecher

Heute stellen wir in unserer Rubrik „Hinter den Kulissen“ eine Person vor, die an sich immer mitten im Trubel steht und dennoch einen kühlen Kopf bewahren muss: Jörg Scholz, unseren Hallensprecher.

Wie kam es dazu, dass du am Mikrofon der Helbighalle gelandet bist?
„Es begann alles mit dem jährlichen Turnier zu unserem Sommerfest, ich glaube 2009. Mannschaften bekanntgeben, Spielstände und mehr. Irgendwann habe ich Rico Michel gefragt, ob ich ihn in der Funktion des Hallensprechers entlasten bzw. unterstützen kann. Ja, und dann auf Grund der Mehrfachbelastungen von Rico kam der Ball zu mir. Und nun bin ich gerne dabei. Wie alle Fans des Sportes, speziell unseres SV 04 Oberlosa, fehlt uns jetzt einiges. Und ich frag mich oft, wie soll alles wieder normal werden.“

Für die meisten Zuschauer geht so ein Handball-Spiel nicht ohne Emotionen – positiv wie negativ – über die Bühne und auch die ein oder andere SR-Entscheidung führt zu Unverständnis. Wir wissen, dass auch du sehr handballbegeistert bist. Wie schaffst du es dennoch, die Spiele bzw. Spielsituationen so professionell zu kommentieren?
„Bis zur letzten Saison war ja nur mit Ausnahmegenehmigung gestattet neben dem Kampfgericht und neben den Mannschaften zu sitzen. Da durfte ich keine Emotionen in die Moderation mit einbringen, denn es gab oft schon Verwarnungen seitens der Schiris und der Trainer.
Einmal im Derby hat sich der ehem. Einheit-Trainer, Sven Liesegang, überhaupt nicht mehr beruhigt. Diese Saison ist es besser mit dem Podestplatz. Ich versuche eine gesunde Mischung aus Moderation und Emotionen zu bringen. Leider konnte unsere Helbig-Hölle in der Saison 2020/2021 noch nicht kochen.“

Der ein oder andere Spielername ist schon ein echter Zungenbrecher. Hast du einen Trick, wie du die Namen dennoch unfallfrei aussprechen kannst?
„Ich bereite mich schon mit Vorlauf auf das Heimspiel vor, schreibe Trainer für unser Programmheft an. Da werden die „Zungenbrecher“ das erste Mal geübt. Und am Spieltag nachmittags und dann noch kurz vorm Anpfiff mit der geschriebenen Aufstellung.“

Du bist nicht nur am Mikrofon aktiv, sondern stehst auch noch als Torhüter bei unserer vierten Männermannschaft zwischen den Pfosten. Was ist für dich anstrengender: Ein Spiel unserer Ersten zu kommentieren oder ein Spiel der Vierten im Kasten zu erleben?
„Selber spielen ist doch anstrengender, nervenaufreibender. Leider, leider ist es nun vorbei mit Spielen. Mein Arzt hat mir die rote Karte zwecks Knieproblemen gezeigt. Moderation ist für mich jetzt eine tolle Situation, voll bei Mannschaften, als bei den Zuschauern und den SV 04 FANS zu sein.“

Vielen Dank Jörg, für deinen Einblick. Wir freuen uns, wenn du uns bald wieder durch die Spiele unserer Männer begleitest.