97 JAHRE HANDBALL

97 JAHRE HANDBALL

Seit 1922 spielt der Handball die Hauptrolle im Plauener Ortsteil Oberlosa. Zu dieser Zeit wurde noch auf dem Großfeld gespielt, die damals unter dem Namen „BSG Traktor Oberlosa“ firmierende Sportgemeinschaft feierte schnell große Erfolge.

Foto: Ältestes Bild der Handballabteilung

(1942) – Ein Bericht des Spielwartes Otto Petzoldt besagt, dass 1942 immerhin 21 Handballspiele stattfanden, allerdings nur Jugend- und Knabenmannschaften.

Das Jahr 1952 war geprägt vom 30-jährigen Jubiläum des Handballsports.

Nach dem Einschnitt des 2. Weltkrieges war es einer Handvoll Enthusiasten zu verdanken, dass der Spielbetrieb schnell wieder aufgenommen werden konnte. Es folgte die Blütezeit des Oberlosaer Handballs auf dem Großfeld, in den 50er Jahren kletterte der Verein bis in die DDR-Liga. Das war damals die zweit-höchste Spielklasse der ehemaligen DDR.

1956 spielten die Sportfreunde in der DDR-Liga.

Mit der Umstrukturierung des Handballsports hin zum Hallenhandball, traten für den Verein zunächst große Probleme auf. Es fehlte schlicht und einfach an tauglichen Sporthallen, um einen vernünftigen Trainingsbetrieb zu gewährleisten. Erst im Laufe der Jahre entwickelte sich der Verein wieder zu einer festen Größe im damaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt.

Nach der Wiedervereinigung und der Umbenennung in „SV 04 Plauen-Oberlosa“, angelehnt an das Gründungsjahr des Vereins als damaliger Turnverein „Gut Heil“ im Jahre 1904, ging es steil bergauf. Den Handballern gelang der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Freistaates Sachsen. Im Erfolg wurden vom damaligen Vorstand allerdings auch Fehler gemacht. Insbesondere die Nachwuchsarbeit wurde vernachlässigt. Die Strafe folgte auf dem Fuße, zwei Abstiege musste der Verein verkraften und war ausgerechnet zum 100. Vereinsjubiläum im Jahr 2004 bis in die Bezirksliga (7. Liga) abgestürzt.

Neue Leute übernahmen sowohl die Führung des Vereins als auch die sportlichen Geschicke der Abteilung Handball. Die Nachwuchsabteilung wurde völlig neu strukturiert, aus damals zwei Nachwuchsmannschaften wurden bis zum heutigen Tag zehn Teams. Der Erfolg stellte sich sowohl bei den Männern als auch bei der im Jahr 1992 angegliederten Damen-Abteilung ein.

Als Glücksgriff erwies sich bei den Männern die Verpflichtung von Trainer Jörg Grüner im Jahr 2008. Der gebürtige Oberlosaer hatte es in seiner Handballkarriere bis in die höchste Spielklasse geschafft und war als Trainer in der Bundesliga beim EHV Aue tätig. Unter seiner Führung steigerten sich die jungen Eigengewächse des Vereins enorm und bereits ein Jahr später konnte der Aufstieg in die Verbandsliga (6. Liga) gefeiert werden. Mit der Unterstützung zahlreicher regionaler Sponsoren konnte die Mannschaft verstärkt werden. Spieler wie Carsten Klaus (2. Bundesliga / EHV Aue), Mike Anlauf oder Jaroslav Mraz (beide HSV Glauchau / Regionalliga) wechselten zum SV 04 Plauen-Oberlosa. Nach drei Podestplätzen in Folge gelang 2013 der nächste Aufstieg. Der Traditionsverein war zurück im sächsischen Oberhaus (5. Liga). Bereits ein Jahr später gelang der nächste große Erfolg, mit einem 32:28-Erfolg im Finale über den HVH Kamenz wurde Oberlosa Landespokalsieger und durfte in der 1. Runde des DHB-Pokals die HSG Wetzlar mit dem kroatischen Welthandballer Ivano Balic in Plauen begrüßen. Ein unvergessliches Erlebnis.

Wiederum nur ein Jahr später setzten die „04er“ zum ganz großen Wurf an. Mit dem Gewinn des Landesmeistertitels machte der Verein den dritten Aufstieg in sechs Jahren perfekt und spielt nun in der Mitteldeutschen Oberliga (4. Liga) mit den besten Teams aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Klassenerhalt im Jahr 2016 ist mindestens ebenso hoch zu bewerten, wie der Aufstieg ein Jahr zuvor. Die Spielzeit 2016/2017 schloss unser Team auf dem 6. Tabellenplatz ab und bestätigte so eindrucksvoll den Aufwärtstrend der letzten Jahre. Zudem war man damit das beste sächsische Team in dieser Spielklasse und damit insgesamt die Nummer 5 im Freistaat.

Der SV 04 Plauen-Oberlosa hat sich sowohl durch seine sportlichen Erfolge einen Namen in ganz Mitteldeutschland gemacht, als auch durch Zuschauerzahlen, auf die so mancher Verein aus dem Profi-Bereich stolz sein könnte. Knapp 600 Zuschauer verfolgten im Durchschnitt die Punktspiele des Oberliga-Teams, zu regionalen Derbys pilgerten gar 900 Zuschauer in die Halle. Auch in der neuen Saison setzt der SV 04 in seinem 18 Spieler umfassenden Kader für die Oberliga auf ganz viele regionale Talente. Mit einem Durchschnittsalter von knapp 24 Jahren stellen wir eine der jüngsten Mannschaften der gesamten Liga. Nach dem Ausscheiden des langjährigen Trainers Jörg Grüner, ließ unser Verein mit der Verpflichtung des ehemaligen Nationalspielers Petr Hazl aufhorchen. Früher selbst in der 1. Bundesliga aktiv, möchte er nun als Trainer beim SV 04 Plauen-Oberlosa die nächste Erfolgsgeschichte schreiben.

Neben dem eigenen sportlichen Aufstieg entwickelte der Verein in den letzten Jahren auch große Talente, die den Sprung in die deutschen Eliteklassen schafften. Mit Benjamin Meschke spielte bis zur Saison 2017/2018 ein Akteur in der 1. Bundesliga, der das Handball-ABC in Oberlosa erlernte. In der aktuellen Saison wechselte „Benny“ vom SC DHfK Leipzig zum HBW Balingen-Weilstetten (2. Liga). Mit Christoph Märtner schaffte es ein weiterer ehemaliger Oberlosaer bis in die 2. Bundesliga zum VfL Bad Schwartau. Zudem spielt mit Maurice Thiele – auch ein Nachwuchstalent unseres Vereins – beim Bundesliga-Nachwuchs des EHV Aue.

Sportlicher Erfolg ist zweifellos an die Gesamtentwicklung des Vereins und an die wirtschaftliche Entwicklung geknüpft. Neben der Abteilung Handball kämpfen auch die Volleyballer auf Landesebene um Punkte und sorgen die Damen der Abteilung Tanz auf den Bühnen der Region für Furore.

Der SV 04 Plauen-Oberlosa zählt mit mittlerweile über 700 Mitgliedern zu den größten Vereinen in Sachsen. Sportartübergreifend stehen im Verein 24 Mannschaften im Wettkampfbetrieb, über 200 Kinder und Jugendliche werden von 26 lizenzierten Trainern betreut. (RM)

error: Content is protected !!