(21.08.2019) SV 04 Oberlosa – Talent Plzen 26:32

(21.08.2019) SV 04 Oberlosa – Talent Plzen 26:32

Handball – Oberliga / Männer

Oberlosa überzeugt trotz Niederlage

SV 04 Oberlosa – Talent Plzen 26:32

Der SV 04 Oberlosa hat sein letztes Testspiel vor dem Saisonbeginn gegen den tschechischen Meister Talent Plzen erwartungsgemäß verloren. Trotz der 26:32-Niederlage wussten die Schwarz-Gelben zu überzeugen. Die Gäste mussten auf Tonar und Chmelik verzichten, bei den Hausherren kamen Mertig und Duschek nicht zum Einsatz, zudem kam der leicht angeschlagene Multhauf nur zu den Strafwürfen auf das Parkett.

Plzen startete wie die Feuerwehr. Insbesondere Nationalspieler Jakub Sindelar bewies seine Klasse und Dank der Wurfkraft des neu verpflichteten Slowenen Jenko Bogdanovic zogen die Tschechen schnell mit 2:6 in Front. Nach und nach legte Oberlosa den Respekt ab und kämpfte sich in die Partie. Über die Stationen 5:7 und 8:10 blieben die Spitzenstädter in Schlagdistanz. Beide Teams schlugen ein höllisches Tempo an und boten den etwa 200 Zuschauern ein rasantes Match. Mit einem unerwartet knappen 15:17 ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine Partie auf Augenhöhe. Oberlosa schaffte sogar den 20:20-Ausgleich gegen den Europacup-Teilnehmer. Erst zum Ende hin ging den 04ern gegen das Top-Team Tschechiens etwas die Luft aus. Plzen bestrafte jeden Fehler eiskalt und zog auf 22:28 davon. Am Ende siegten die sympathischen Gäste verdient mit 26:32 und feierten somit eine gelungene Generalprobe für den Auftritt im EHF-Cup beim isländischen Vertreter Haukar Hafnarfjördur.

 

(Weitere Fotos findet Ihr auf unserer Facebook-Seite – klickt einfch hier!)

Trotz der Niederlage zeigte sich SV-Coach Petr Hazl zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge. „Wir haben hier gut dagegen gehalten. Unser Tempospiel konnte sich sehen lassen und wir waren bis zur 45.Minute auf Augenhöhe. Dann geht uns natürlich etwas die Kraft aus, allerdings ist das gegen einen Gegner, der bis zu zehn Mal pro Woche trainiert, auch logisch. Wir haben jetzt noch zehn Tage Zeit, um bis zum Saisonstart an den Feinheiten zu arbeiten“, konstatierte Hazl.

Sein einst kongenialer Partner auf dem Spielfeld und jetziger Plzen-Coach Michal Tonar zeigte sich vom couragierten Auftritt der Hausherren überrascht. „Plauen hat stark gespielt, das nötigt mir Respekt ab wie die Mannschaft hier aufgetreten ist. Mein Freund Petr Hazl hat da eine starke Truppe zusammen. Beide Teams haben Gas gegeben und den Zuschauern ein flottes Spiel geboten. Wir konnten uns erst am Ende Dank der individuellen Klasse und der konditionellen Überlegenheit durchsetzen“.

Oberlosa: Petzoldt, Klaus, Flämig; Kveton, Fort (1 Tor), Wetzel (3), Weikert (1), Roth (4), Trommer-Ernst (2), Richter (3), Wolf (2), Hertel (1), Multhauf (4/ davon 4 Siebenmeter), Kolomaznik (1), Rahn (4/1)

(RM)