(17.11.2019) Auswärtssieg in Aue

(17.11.2019) Auswärtssieg in Aue

Handball – Oberliga / Männer

Mit Cleverness zum Auswärtssieg

EHV Aue II – SV 04 Oberlosa 29:35

Am 10. Spieltag der Handball-Oberliga gewann der SV 04 Oberlosa sein Auswärtsspiel beim EHV Aue II souverän mit 35:29 und brachte der Zweitliga-Reserve die erste Heimniederlage bei. Mit nunmehr 11:9 Punkten schieben sich die Randplauener auf Platz 5 der Tabelle.

Vor 411 Zuschauern, darunter etwa 200 Fans aus der Spitzenstadt, begann die Partie recht ausgeglichen. Wie erwartet schlugen die jungen Erzgebirger ein hohes Tempo an, welches die Schwarz-Gelben jedoch problemlos mitgehen konnten. Ohne den erkrankten Marc Multhauf war SV-Coach Petr Hazl zu Umstellungen gezwungen, sein Team war jedoch von Beginn an gut im Spiel. Über die Stationen 3:3, 6:6 und 8:8 entwickelte sich eine temposcharfe und zunächst spannende Partie. Gegen Ende der ersten Hälfte fand SV-Keeper Max Flämig sehr gut ins Spiel und parierte mehrfach stark. Seine Vorderleute nutzten dies glänzend aus und setzten sich beim 13:10 erstmals mit drei Toren ab. Die folgende Auszeit der Gastgeber verpuffte, ganz im Gegenteil fanden die 04er immer wieder spielerische Lösungen gegen die offensive EHV-Abwehr. Hochverdient nahmen die Spitzenstädter eine 18:12-Führung mit in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff zeigten die Hausherren, warum sie über den besten Angriff der Liga verfügen. Angeführt von den Zweitligaerfahrenen Marcel Schäfer, Sebastian Paraschiv und Jan Faith konnte sich Aue häufig gegen die SV-Deckung durchsetzen. Auf der Gegenseite zeigten sich die Schwarz-Gelben gegen die immer offenere EHV-Abwehr jedoch taktisch glänzend gerüstet. Oberlosa baute den Abstand clever auf 26:18 aus. Die einzige Schwächephase im Spiel der Gäste nutzte die Heimsieben und verkürzte auf 22:26. Ein starker Schlussmann Carsten Klaus sowie die Tore von Karel Kveton, Paul Richter und Moritz Rahn zum 29:22 machten dem Spuk ein Ende. Die Schwarz-Gelben eilten einem ungefährdeten Auswärtssieg entgegen und wurden schlussendlich vom großen Fan-Block für einen 35:29-Sieg ausgiebig gefeiert.

In der Spielanalyse zeigte sich Trainer Petr Hazl zufrieden. „Wir haben clever gespielt, mit viel Kopf und wenig Bauchgefühl. Sehr zufrieden bin ich, wie die Mannschaft die Vorgaben gegen die erwartet offensive Abwehr des Kontrahenten umgesetzt hat. Kritisch sehe ich heute unser Überzahlspiel und die mangelhafte Siebenmeter-Quote. Insgesamt war es jedoch ein gutes Spiel von uns mit einem verdienten Sieg.“

Oberlosa: Klaus, Flämig; Kveton (4 Tore), Wetzel (2), Weikert (3), Roth (3), Trommer-Ernst (2), Mertig (7/ davon 1 Siebenmeter), Richter (2), Duschek (2), Hertel (4), Kolomaznik (1), Rahn (5/2)

Aue II: Bamler, Raupach; Schäfer (6/3), Briest, Unbehauer, Schwenning (4), Bochmann, Fischer (3), Krauß, Stief, Leubner (5), Faith (6), Paraschiv (5)

Zuschauer: 411
Zeitstrafen: Aue II 7x2min. ; Oberlosa 3x2min.
Strafwürfe: Aue II 3/3 verwandelt ; Oberlosa 6/3

(RM)