(02.02.2020) III. Männer

(02.02.2020) III. Männer

Handball – 3. Männer – 1.Bezirksklasse

Rodewischer Handballwölfe : SV 04 23:25

Erster Sieg gegen Rodewisch!

Die Dritte hat das erste Mal seit dem Aufstieg in die erste Bezirksklasse gegen die Rodewischer Handballwölfe gewonnen!

Am vergangenen Sonntag, dem 02.02.2020 gastierte die Dritte des SV 04 um 16 Uhr zum Vogtlandderby bei den Rodewischer Handballwölfen, gegen welche man bis dato noch keinen Sieg einfahren konnte. Zudem reiste man mit zwei Niederlagen in Folge (gegen den Tabellenführer aus Freiberg und den zweiten aus Werdau) im Gepäck an und strotzte demzufolge nicht vor Selbstvertrauen.

Unter der Woche wurde jedoch hervorragend trainiert und man wusste genau, wie die Gastgeber zu bespielen waren. So lief wie erwartet der Großteil des Spiels über Oldie Steffen Schnabel, welcher auch im fortgeschrittenen Handballalter noch regelmäßig sehr gut aufspielt.
Personell war man bis auf den erkrankten Ronny Elsmann sehr gut aufgestellt, sodass man die Vorgaben konsequent umsetzen wollte, um den Gegner mit hohem Tempo in die Knie zu zwingen. Dies gelang zu Beginn des Spiels nur bedingt. Zudem ließ die Effektivität im Abschluss zu wünschen übrig, sodass man nach sieben gespielten Minuten mit 3:1 zurück lag. Dank der an diesem Tag sehr gut stehenden Abwehr konnte man die Fehlwürfe in der Offensive kompensieren, was zu einer recht torarmen Anfangsphase führte. Mit Fortschreiten der ersten Halbzeit gelang es den Randplauenern aber immer besser, die Abwehr der Handballwölfe durch schnelles Stoßen in die Tiefe in Bewegung zu bringen. Dies führte dazu, dass man unter der Regie von Nick Himmler nach 19 Minuten zum 8:8 ausgleichen konnte. Auch die erste Zeitstrafe gegen Rico Schneider beeindruckte die Dritte nicht und Nick Himmler warf die erste Führung des Tages zum 8:9. Als dann Rico Schneider nach seiner Auszeit per Strafwurf zum 8:10 einnetzte, legte der Trainer des Gastgebers die grüne Karte.
Leider zeigte diese Wirkung und der SV 04 verschlief die nächsten Minuten, sodass Rodewisch kurz vorm Pausenpfiff zum 13:13 ausgleichen konnte.

In der Halbzeit wurde besprochen, dass die Außenspieler des Gegners offensiver angegangen werden sollten, sodass sich das Tempo des Gegners über den Rückraum erarbeitet werden musste. Zudem war Trainer Carsten Voigt gezwungen, Rico Schneider aufgrund zweier Zeitstrafen nur noch im Angriff einzusetzen. Dass dies kein Nachteil sein sollte, zeigte sich in Hälfte zwei. Zudem übernahm nun Niels Wöllner die Spielregie.

Sofort zeigten die getroffenen Maßnahmen Wirkung. Rodewisch warf zur zweiten Halbzeit an, verspielte im Angriff den Ball und Axel Voigt konnte den folgenden Konter zur 13:14 Führung verwandeln. Im folgenden Angriff der Hausherren tat sich das gleiche Bild auf. Hier war jedoch Marcel Rüdiger im Konter erfolgreich. Der Trainer der Handballwölfe legte anschließend die Auszeitkarte. Ein klassischer Fehlstart für den Gastgeber.
Auf Seiten der Dritten wurde gefordert, weiter so konsequent zu decken. Dann ergeben sich die einfachen Torgelegenheiten von selbst.
Bis zum 16:20 in Minute 40 wurden die Vorgaben auch sehr gut umgesetzt. Leider kam dann doch etwas Sand in das gelb-schwarze Getriebe, sodass Rodewisch durch drei Tore in Folge auf 19:20 verkürzen konnte. Wer nun dachte, dass die Dritte Nerven zeigt, sah sich getäuscht. Man zog durch Tore von Rico Schneider und Stephan Tautenhahn auf 20:24 davon (57. Minute), sodass die beiden Punkte schon fast sicher waren. Zwar kam der Gastgeber noch einmal auf 22:24 heran, spätestens aber Jonas Lienemann mit seinem Tor zum 22:25 ließ alle Rodewischer Hoffnungen platzen. Steffen Schnabel sorgte mit seinem sechsten Tor noch für Ergebniskorrektur zum Endstand von 23:25. Allerdings klingt das Ergebnis knapper, als das Spiel am Ende ausgefallen ist. Alles in Allem stand am Ende ein verdienter Auswärtssieg für die Dritte fest. Dieser ist umso schöner, da man nach zwei Niederlagen in der Vorsaison nun drei von vier möglichen Punkten gegen die Handballwölfe holen konnte.

Am kommenden Wochenende heißt es Bezirkspokal. Man darf zur besten Brunch-Zeit am Sonntag, den 09.02.2020 um 11 Uhr im haftmittelfreien Hohenstein-Ernstthal antreten. Dort heißt der Gegner offiziell HSG Sachsenring II. Gut informierte Quellen berichten aber, dass der Gegner mit der ersten Mannschaft antritt, sodass die Favoritenrolle hier eindeutig beim Gastgeber liegt und der SV 04 frei aufspielen kann.

SV 04: Fränkel (Tor), Feustel (Tor), Tautenhahn (1), Kober , Schneider A. (3), Lienemann (3), Rüdiger (1), Meier, Himmler (2), Schneider R. (9/4), Dehmel (2), Voigt (3), Wöllner (1)

7-Meter: Oberlosa: 5/4 verw. / Rodewisch 7/5 verw.

Zeitstrafen: Oberlosa: 4 min / Rodewisch: 2 min

Schiedsrichter: Staude (USG Chemnitz)/Schmidt (SSV Chemnitz-Rottluff)

(CV )