(19.09.2020) III. MÄNNER

(19.09.2020) III. MÄNNER

Handball – 3. Männer – 1. Bezirksklasste

SV Beierfeld : SV 04 29:28

Abschlusspech verhindert Punktgewinn.

Zum Punktspielauftakt gastierte die Dritte am vergangenen Samstag beim Bezirksklasseaufsteiger in Beierfeld. Ohne Kenntnis über den Gegner, jedoch mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen nach dem starken Auftritt in der Vorwoche, startete man die Reise ins Erzgebirge. Personell waren bis auf André Schneider (an dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit) und Stephan Tautenhahn alle Spieler mit dabei.

Das Spiel startete auf überaus rutschigem Geläuf mit deutlichen Vorteilen für die Randplauener. Drei Tore von Nick Himmler und eines von Max Dehmel bescherten einen Start nach Maß und man führte nach sechs Minuten mit 0:4. Daraufhin zog der Beierfelder Trainer die grüne Karte, um seine Mannen neu zu sortieren. Auf der Seite der Dritten gab es nichts zu beanstanden und man war guter Dinge, dass Spiel weiterhin zu dominieren. Es kam allerdings anders. Wie ausgewechselt kam der Gastgeber zurück auf die Platte. Dies gepaart mit der beginnenden Abschlussschwäche des SV 04 führte dazu, dass Beierfeld nach neun Minuten den Anschluss zum 4:5 herstellte. Zwar konnte man sich durch Tore von Alexander Melchner und Jonas Lienemann auf 4:7 absetzen, diese sollte aber nicht lange bestand haben. Der an diesem Tag sehr stark aufspielende rechts außen des Gastgebers kam immer mehr ins Spiel und versenkte seine Würfe meist zielsicher. Beierfeld konnte in Minute 17 ausgleichen und bis Minute 22 sogar eine drei Tore Führung zum 11:8 herausspielen. Offenbar ging nun ein Ruck durch die Reihen der Randplauener. Man ließ in der Abwehr nichts mehr zu und auch im Angriff wurde nun zielsicherer geworfen. Mit der Pausensirene netzte Marcel Rüdiger vom Punkt zur 12:13 Führung ein.

Halbzeit zwei begann mit einem Tor für den SV 04. Dies führte aber nicht dazu, dass man das Spiel nun in den Griff bekam. Der Gegner gab sich nicht auf und es entwickelte sich ein regelrechter Krimi auf der Platte. In Minute 40 glichen die Hausherren zum 18:18 aus. Dann erwischte wiederum der SV 04 eine sehr gute Phase, in welcher drei Tore in Folge (zwei durch 1:0 Konter) zur 19:22 Führung sorgten und den Trainer aus Beierfeld erneut zur Auszeit nötigten. Diese wirkte erneut Wunder bei den Gastgebern und das genaue Gegenteil bei der Dritten. Man kassierte vier Tore in Folge und sah sich nun einem Rückstand (23:22) nach 47 Minuten gegenüber. Wieder kam man besser ins Spiel und konnte die Würfe erfolgreicher gestalten, sodass die Führung wieder wechselte und Marcel Rüdiger in Minute 54 zum 24:26 traf. Wer auf der schwarz-gelben Bank nun dachte, dass man das Spiel nun in Ruhe nach hause bringen würde, wurde enttäuscht. Zwar verwaltete man die Führung bis Minute 58 (26:28), jedoch war der Köcher danach offenbar leer. Nach dem Anschlusstreffer zum 27:28 konnte man den Vorsprung nicht wieder herstellen und kassierte zudem noch äußerst fragwürdige zwei Minuten gegen Max Dehmel, für den das Spiel zu Ende war. Beierfeld konnte 34 Sekunden vor Ende ausgleichen. Im letzten Oberlosaer Angriff bekam man noch einen Strafwurf zugesprochen, jedoch traf Marcel Rüdiger diesen nicht. Es kam, wie es kommen sollte. In Unterzahl kam der rechts außen zum Wurf und traf nicht. Jedoch landete der Abpraller beim frei stehenden links außen, welcher mit dem Schlusspfiff zum 29:28 einnetzte.
Unterm Strich scheiterte man an der Wurfausbeute. Hinzu kam noch eine gehörige Portion Pech. Allein Alexander Melchners Würfe krachten ganze sechs mal ans Gebälk.

Nun heißt es Mund abputzen, das Spiel analysieren und die richtigen Schlüsse daraus ziehen, damit die Punkte am kommenden Sonntag (Achtung, nicht wie gewohnt am Samstag) gegen die zweite Vertretung aus Werdau in der eigenen Halle bleiben. Anwurf ist um 14 Uhr. Über lautstarke Unterstützung von den Rängen freut sich die Mannschaft.

SV 04: Michalke (Tor), Feustel (Tor), Steiniger, Rüdiger (6/3) , Lienemann T. (1), Meier (1), Himmler (6), Lienemann J. (1), Melchner (3), Dehmel (7), Voigt (1), Wöllner (2)

7-Meter: Oberlosa: 5/3 verw. / Beierfeld: 4/4 verw.

Zeitstrafen: Oberlosa: 2 min / Beierfeld: 4 min

Schiedsrichter: Peter (ZHC Grubenlampe)/Weber (HC Fraureuth)

(CV )