No.1: Unsere Kampfrichter

No.1: Unsere Kampfrichter

Hinter den Kulissen  – No.1: Unsere Kampfrichter

Ab sofort wollen wir unseren Fans und Unterstützern einen Blick hinter die Kulissen unseres SV 04 gewähren und einen Einblick in unsere Vereinsarbeit geben.

Heute starten wir mit unseren Kampfrichtern.

Jeder Zuschauer der Spiele unserer Handballteams kann die Kampfrichter bei ihrer Arbeit beobachten. Aber was wirklich alles zur Arbeit eines Kampfgerichtes bei einem Spiel gehört, wissen die wenigstens. Daher haben wir mit Steffen Hertel, einem unserer Kampfrichter für die Spiele der ersten Männer gesprochen.

Wir nutzen aber auch die Gelegenheit und gratulieren unserem Steffen zu seinem heutigen Geburtstag. Lieber Steffen, viel Gesundheit, Glück und Freude im neuen Lebensjahr! 

Steffen, man sieht euch als Kampfrichter am Spielfeldrand zwischen den Teams sitzen mit Laptop und Bedienteil der Zeitmessung. Wie läuft die Arbeit am Kampfgericht ab? Was genau sind eure Aufgaben?
Vor dem Spiel sind viele Daten zum Spiel im bereitgestellten Programm einzutragen. Das sollte schon vor der sog. technischen Besprechung, welche 30-45 Minuten vor dem Spielen stattfindet, erledigt sein. Deshalb bin ich in der Regel eine Stunde vor dem Spiel schon in der Halle um alles in Ruhe abzuarbeiten.

Im Spiel selber erfassen wir dann jede Spielsituation wie zum Beispiel Tore, Strafen, 7 Meter (wer, wann…) oder auch die Auszeiten.

Nach dem Spiel ist auch noch einiges zu tun. Die Schiedsrichter gleichen alle relevanten Daten ab, lassen wenn nötig noch weitere Eintragungen vornehmen  (z.Bsp. Erläuterungen zu einer roten/blauen Karte…) und nach der Abschlussbesprechung mit den jeweiligen Mannschaftsverantwortlichen wird das „Spiel“ an den Server der Verbände geschickt…erst dann ist auch für uns Feierabend…

Um als Kampfrichter bei der ersten Männer zu arbeiten, muss man jährlich einen Lehrgang mit Prüfung zum MHV-Kampfgericht ablegen. Wie läuft das ab? Aus welchen Themenbereichen stammen die Prüfungsfragen?

Bei dieser ca. sechs stündigen Pflichtveranstaltung werden die häufigsten Fehler der letzten Spielsaison und eventuelle Neuerungen für die Arbeit am und ums Kampfgericht besprochen.

Die Prüfung am Ende ist recht anspruchsvoll, denn die Fragen sind zum Teil aus den Prüfungsunterlagen der MHV-Schiedsrichter…allerdings kommt man da, durch die relativ gute Vorbereitungsarbeit der Prüfer und mit etwas Lernbereitschaft recht gut durch.

Gerade die Spiele unserer Ersten sind häufig von hoher Geschwindigkeit, es passieren viele Dinge in kurzer Zeit und die Lautstärke in der Halle ist auch beachtlich.  Da gilt es, sich den Torschützen zu merken, die Strafen dem richtigen Verursacher zuzuordnen, die Zeit zu stoppen und starten und und und. Wie behält man da den Überblick?

Das Wichtigste dabei ist Ruhe bewahren. Die Kommunikation mit den Schiedsrichtern ist für eine gute Spielverfolgung genauso wichtig wie ein aufmerksamer Partner am Kampfrichter-Tisch…..und zur Not gibt es ja nach einem Tor-Erfolg noch eine Durchsage des Hallensprechers…

Zu der Aufgabe als Kampfgericht gehört es, dass man neutral und Partner/in der Schiedsrichter ist. Mal Hand aufs Herz: Ist es manchmal schwer bei emotionalen oder spannenden Spielen neutral und konzentriert auf die Aufgaben zu bleiben?

Eigentlich nicht. Ich möchte nach Möglichkeit keine (Spielendscheidenden) Aktionen machen. Wenn es mal, zum Beispiel beim Wechseln, knapp zugeht reicht in den meisten Fällen eine Ermahnung. Wer sich dann allerdings trotzdem nicht an die Regeln halten möchte hat natürlich Pech und dabei ist es mir relativ egal welches Team bestraft wird.

Wenn die eigene Mannschaft zurück liegt würde man schon gerne mal einen Kommentar abgeben…greift dann aber lieber in die Gummitier-Packung…

Als Kampfrichter kann man je nach Lizenz Spiele von der ersten Männer bis zur E-Jugend machen. Sind die Unterschiede so groß wie man vermutet, oder gibt es Gemeinsamkeiten?

Die Arbeit vor und nach dem Spiel, also Eintragungen im Rechner usw, sind eigentlich immer dieselben. Je höher die Spielklasse ist, welche man als Kampfrichter begleitet, desto „strenger“ oder auch „genauer“ ist aber die technische Besprechung. Sekretär bei einem E-Jugend-Turnier mit drei oder mehr Spielen ist jedoch viel stressiger als ein Spiel der ersten Frauen oder Männer.

Wir suchen natürlich immer Unterstützung am Kampfrichter-Tisch. Du bist schon viele Jahre dabei und unser fachlicher Ansprechpartner. Viele neu ausgebildete Kampfrichter hast du bei ihren ersten Einsätzen angeleitet.

Ja, das ist richtig….der Umgang mit dem Programm für die Handballspiele ist schon recht umfangreich und es gibt einiges zu beachten….dabei helfe ich unseren jungen bzw neuen Kampfrichtern immer wieder gern.!

ABER!!!….Nach ein paar Einsätzen am Laptop oder auch an der Zeitmessanlage kommt eigentlich jeder recht gut zurecht, auch wenn man nicht unbedingt schon mal als Spieler auf der Platte stand. Gerne würde ich auch „Handballfremde“, wie Freunde oder Eltern unserer Spieler, bei der Ausbildung und Arbeit als Kampfrichter unterstützen !!!! und ganz umsonst ist so eine Spielbegleitung bei uns im Verein ja auch nicht.

Neben Uli Feustel und Steffen Hertel (siehe Foto, SV 04-Archiv), unserem Stamm-Kampfgericht bei unseren Männer, haben noch 4 weitere SV04er die MHV-Lizenz: Franziska Weiß, Kevin Kober, Jonas Lienemann und Franziska Schmidt.

Darüber hinaus haben auch folgende Schwarz-Gelbe eine Lizenz und sitzen regelmäßig am Kampfgericht: Winfried Bebling, Emilia Dehnert, Florine Heinritz, Ronny Hendel, Michelle Hennig, Gini Hermann, Elli Hertel, Nic Möckel, Stella-Marie Nürnberger, Chantal Prahlow, Kevin Reißner, Michelle Rieger, Axel Voigt, Carsten Voigt, Nikola Weiß und Robin Wunderlich.

Wir sagen vielen Dank für euer Engagement!

Für jedes Spiel unserer Teams benötigen wir zwei Kampfrichter. Da die meisten unserer Kampfrichter selbst im Spielbetrieb stehen, ist die Einteilung der Kampfrichter Monat um Monat ein Kraftakt. Wir danken allen SV04ern, die diese Doppelbelastung auf sich nehmen und damit ebenfalls einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebs leisten.

Unsere Kampfrichter können eine kleine Entschädigung für ihren Einsatz erhalten, wobei Einige darauf für ihren SV 04 verzichten. Der SV 04 übernimmt die Kosten für die Aus- und Weiterbildung der Kampfrichter und freut sich über Interessenten, die den Verein bei der Durchführung des Spielbetriebs unterstützen. Interessierte können sich per Nachricht oder per Mail an info@sv04oberlosa.de melden.