(31.10.2020) II. Männer ziehen in nächste Pokalrunde ein

(31.10.2020) II. Männer ziehen in nächste Pokalrunde ein

Handball – II.Männer – Landskron-Pokal

II. Männer verabschieden sich mit Sieg in Corona-Pause

NSG Neudorf Döbeln – SV04 Plauen Oberlosa II 28:29 n.V.

In den vergangenen Jahren war der Pokalwettbewerb eher dazu gedacht, um noch einmal richtig für die Wettkampfsaison zu testen. Selbst gegen unterklassische Mannschaften war die Hürde in der ersten Runde meist zu hoch. In der letzten Saison schafften wir dann fast die Überraschung gegen die Sachsenligatruppe von der Grubenlampe. Aufgrund des Spielplans sollten wir also in dieser Saison erst jetzt, Ende Oktober, ins Pokalgeschehen eingreifen. Der Gegner aus Döbeln war kein Unbekannter. Nach dem Ende der letzten Saison tauschten wir mit Ihnen die Liga. Döbeln stieg in die Verbandsliga ab und wir in die Sachsenliga auf. Nach der 2 wöchigen Pause waren alle Spieler fit und hochmotiviert für dieses Spiel. So ging es dann auch los. Wir legten los wie die Feuerwehr und führten schnell 3:0. Das ließ uns jedoch etwas überheblich werden und die Konzentration nahm spürbar ab. Bis zur 16.Spielminute glich Döbeln aus und übernahm fortan die Führung. Diese wurde bis zur Pause auf 13:10 ausgebaut. Das ärgerliche daran war, dass viele Tore der Gastgeber aus unseren einfachen Fehlern im Angriff resultierten. In der Kabine wurde es diesmal etwas lauter, da der Rückstand absolut unnötig war. Ziel für die 2. Hälfte war, eben diese einfachen Fehler wegzulassen und die einfachen Tore der Döbelner zu verhindern. So begann dann auch die 2. Hälfte, wie die Erste. Es dauerte gerade einmal 8 Minuten und wir hatten das Spiel wieder gedreht und führten 16:18. Damit waren wir auch scheinbar zufrieden und lehnten uns wieder zurück. Diesmal waren es vorallem einige 100 prozentige Chancen, die wir ausließen. Döbeln nutzte die Gunst der Stunde und ging wieder mit 24:21 in Führung. Aber die Moral und auch das in der Sachsenliga gewonnene Selbstvertrauen ließ uns diesen Rückstand wieder aufholen. Erik hielt einen Strafwurf der Döbelner und im Gegenzug glich Rico zum 25:25 aus. 2 Minuten waren da noch zu spielen. Bis zum regulären Spielende passierte dann auf der Anzeigentafel nichts mehr und beide Teams „einigten“ sich noch 10 Minuten ran zu hängen. Vielleicht hing das auch mit der bevorstehenden Coronapause zusammen, dass alle Spieler nochmal Bock hatten auf weitere spannende 10 Minuten. In dieser kurzen Verlängerung ist nicht viel Raum für Fehler, somit gingen wir diese nochmal mit richtiger Konzentration an. Trotz Ballbesitz für Döbeln gingen wir kurze Zeit später in Führung. Diese Führung hielt bis zur 70. Minute, als Döbeln wieder zum 28:28 ausglich. Kaum waren wir vorn, zappelte der Ball auch schon im Netz der Gastgeber. 40 Sekunden mussten wir nun noch diese minimale Führung verteidigen. Also noch eimal alle Kräfte mobilisiert für die Abwehr. Und tatsächlich, es gelang uns den Angriff abzuwehren und wir nahmen endlich diese Pokalhürde. Dieser Sieg sollte nun auch die nötige Motivation für die spielfreie Zeit geben, in der die Jungs nur selbstständig Kondition und Kraft bolzen dürfen.

Es spielten: Petzold, Leppert, Schneider (1), Märtner (7), Hoberger, Meckel, Koffent(1), Thiele (1), Englert (11), Wokan (5), Stäglich (1/1), Zobirei, Oertel (2)

SF